ENDE DER MAHNWACHE
in Münster

Am Donnerstag, dem 18.06.2020, besetzen wir seit exakt drei Wochen die Mahnwache vor dem SPD-Büro in Münster. Während dieser mehr als 500 stündigen Präsenz vor Ort war es Frau Schulze leider nicht möglich, sich unseren Fragen zu stellen.
In derselben Zeit sind in Deutschland über 1250ha Fläche (das entspricht in etwa der Fläche von 1800 Fußballfeldern) durch Siedlungen, Straßen, Gewerbeparks und Wohnhäuser bedeckt und damit unwiederbringlich der Natur entzogen worden. An jedem der 21 Tage starben unzählige Insekten durch Lichtverschmutzung, zunehmendem Verkehr und zahlreichen anderen nicht landwirtschaftlich bedingten Faktoren. Über diese Dinge und ihre Gewichtung im aktuellen politischen Geschehen hätten wir uns gerne mit Frau Schulze vor Ort unterhalten.
Wir bekräftigen unser Angebot eines Dialogs auf Augenhöhe und möchten diesen gerne dort führen, wo laut der Pressekonferenz vom 19.05.2020 das Problem zu suchen ist: Auf einem unserer Höfe, hier im Münsterland. Wir bitten Frau Schulze, uns Terminvorschläge zu machen – im Laufe der nächsten vier Wochen wird sich sicherlich ein halber Tag finden lassen, um die dringlichsten Fragen in einer kleinen Runde zu erörtern.


An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bedanken bei allen, die es ermöglicht haben, diese Mahnwache aufrecht zu erhalten! Danke an jeden einzelnen, der sich die Zeit genommen hat, nach Münster zu fahren. Danke besonders an die, die sich Nacht für Nacht fast ohne Pause in Münster aufgehalten haben. Danke an den Gastwirt des „La Mima“. Danke auch an alle die uns finanziell unterstütz haben. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, aber: Zusammen sind wir stark!