Land schafft Verbindung

Stellungnahme zu Äußerungen über die Zukunftskommission!

In den letzten Tagen haben sich Vertreter des Tierschutzbundes und Greenpeace öffentlich zu
dem Vorgehen in der Zukunftskommission geäußert und damit die Arbeit in der Zukunftskommission erschwert.
Es war von Beginn an zwischen allen teilnehmenden Verbänden vereinbart, dass die aktuellen
Prozesse innerhalb der Zukunftskommission, nicht durch einzelne Mitglieder öffentlich kommentiert werden, um eine nachhaltige Arbeit an einem gemeinsamen Gesamtkonzept für eine nachhaltige zukunftsorientierte Landwirtschaftspolitik in Deutschland nicht zu gefährden.
Es ist wichtig die gemeinsamen Zukunftsvorstellungen auszutauschen und einen gemeinsamen
zukunftsfähigen Kompromiss für alle Beteiligten zu finden.
Daher ist es nicht sinnvoll, tagespolitische Ereignisse einseitig in Verbindung mit der Zukunftskommission zu kommentieren.
Das Forum eines Interessenausgleiches braucht Vertraulichkeit, damit dieses neue Format erfolgreich werden kann.
„Zu einem fairen Interessenausgleich gehört auch, sich an solche einfachen Regeln zu halten, um
für die Zukunft Lösungswege zu erarbeiten und auf Augenhöhe zu diskutieren. Dieses wird leider
durch öffentliche Aussagen von frustrierten Teilnehmern erschwert“ – Dirk Andresen
Die Zukunftskommission Landwirtschaft ist ein neues Format, welches es zuvor in dieser Art und
Weise noch nicht gab.
Diese wichtige Arbeit, sollte durch vorläufige Frustration und politischem Kalkül einiger Verbände
nicht geschädigt werden.

Der Vorstand

16.03.202

04.02.2021

Liebe Landwirtinnen und Landwirte, am 10.2 soll das Insektenschutz Gesetz, sowie die Pflanzenschutz anwendungsverordnung im Bundeskabinett verabschiedet werden.

Diese neuen Vorschriften werden gravierende Einschnitte für sehr viele Betriebe in Deutschland bedeuten, über Zwangsökologisierung bishin zur Enteignung❗

Wir als Landwirte sind uns unserer Verantwortung gegenüber einem wirkungsvollen Insektenschutz durchaus bewusst und fordern daher ein Fakten und wissenschaftlich basiertes Gesetz, dass auch einen wirkungsvollen Insektenschutz gewährleisten kann! FAKTEN STATT IDEOLOGIE!
Wir fördern die Artenvielfalt, aber keine untragbare Ministerien❗🐝🐞🦋
Eine Gesetzesvorlage wie sie nun im Kabinett entschieden werden soll, die rein ideologisch geprägt ist, können wir werde der Natur noch unserem Nachwuchs verantworten. Zumal wir auch unserer Aufgabe, der Gesellschaftlichen Nahrungssicherung immer weniger Nachkommen können❗
Von Blühstreifen wird keiner Satt❗🌾
Aus diesem Grund rufen wir alle Landwirte auf, landauf landab ihrem Unmut und ihrer Unzufriedenheit Nachdruck zu verleihen und fordern wir euch auf unsere Aktionen, die wir dezentral deutschlandweit in den nächsten Tagen organisieren werden, zu unterstützen.
Bis jetzt steht fest das in Bonn , dem Hauptsitz des BMU sowie in München und Giessen(Kanzleramtsminister) Aktionen gemacht werden.
Wer aber auch Ideen hat die dazu dienen maximale Aufmerksamkeit zu erzeugen sollte, dies tun im Sinne der Sache.
Lasst euerer Kreativität freien Lauf und unterstützt alle Aktionen die der Sache zuträglich sind.
Es geht um nicht weniger als die Extistenz euerer Höfe. EGAL WAS UND WO – KÄMPFT FÜR UNSERE LANDWIRTSCHAFT❗🚨🚨🚨

EUER LSV-DEUTSCHLAND 🐝🚜

11.01.2021

Guten Abend, hier ein paar Inhalte zu dem Ersten Gespräch mit dem LEH heute.
Die ersten gemeinsamen Botschaften aus der Sitzung von heute.

Botschaften:

Gemeinsames Ziel ist es, Landwirte langfristig in die Lage zu versetzen, wirtschaftlich rentabel arbeiten zu können. Der Lebensmitteleinzelhandel wird seinen Teil dazu beitragen.
Um dieses Ziel tatsächlich erreichen zu können, müssen alle Beteiligten der jeweiligen Wertschöpfungskette an einen Tisch. Daher werden LEH und Landwirtschaft die Unternehmen der verarbeitenden Lebensmittelindustrie, die Hauptabnehmer landwirtschaftlicher Rohstoffe, in Kürze in die Gespräche einbinden.

Um kurzfristig notleidenden landwirtschaftlichen Höfen zu helfen, bekräftigen LEH und die Vertreter der Landwirtschaft ihre Forderungen nach staatlichen Sofortmaßnahmen.
Hier muss Politik schnell und unbürokratisch helfen.

Darüber hinaus bedarf es weiterer Lösungen, um die strukturellen Probleme der Landwirtschaft zu beheben.
Das kann jedoch nur in einem politischen Dialogprozess geschehen, in den neben dem LEH und der verarbeitenden Lebensmittelindustrie die Landwirtschaft in ihrer gesamten organisatorischen Vielfalt einbezogen wird.
Dieser Gesprächsprozess mit den politischen Verantwortungsträgern aus Landwirtschaft und Wirtschaft müssen zügig beginnen.
LEH und Landwirtschaft bekräftigen ihre Absicht, die Leistungen der deutschen Landwirtschaft stärker kommunikativ herauszustellen

Vom LEH saßen 16 Vertreter in der Projektgruppe Rind, dies zeigt, dass auch diese die Gespräche ernst nehmen.

Denn: Wir Landwirte sind in einer Position, welche noch nie zuvor da war.

logo_neu_gute_auflösung

Bauern SIND in Bewegung

Wir Landwirte und Akteure aus der grünen Branche setzen uns für unsere Arbeit ein, für unsere Leidenschaft. In den letzten Jahren haben Politiker, Medien und Aktivisten ein negatives Bild von uns skizziert. Wir sind keine Tierschänder und Umweltverschmutzer. Wir haben ein Herz für unsere Tiere, unsere Mitarbeiter und unsere Böden. Die Unzuverlässigkeit der Regierung und der Behörden ist der Grund unsere Meinung friedlich zu äußern und zum lösungsorientieren Austausch einzuladen. Wir rufen zu Tisch!

Und deshalb waren wir in Berlin und in vielen anderen Städten der Bundesrepublik. Mit tausenden von Traktoren, Bussen und Autos zeigten wir, was wir von der aktuellen Politik halten. Eine echte Bewegung.

Landwirte

über 40.000 Landwirte sind miteinander vernetzt!

Traktoren

werden bei unseren Aktionen immer dabei sein.

Menschen

stehen hinter uns Landwirten