News

26.01.2020 0:23 / 1:47 Dirk Andresen zum aktuellen Stand der Zukunftskommision.
25.01.2020 Die Europäische Kommission hat der Regierung der Bundesrepublik Deutschland mitgeteilt das das sie mehrere Punkte des Referentenentwurfes zur Änderung der Düngeverordnung nicht akzeptieren wird. Dirk äußert sich zur aktuellen Lage.

18.01.2020
Nach den bundesweiten Demonstrationen zum Auftakt der grünen Woche mit einer überwältigenden Teilnehmerzahl, hat Dirk noch ein paar Gedanken und Anmerkungen dazu.

16.01.2020
Johanna, Dirk, Sebastian, Martin und Max sind zufrieden mit dem Verlauf der ersten Pressekonferenz von LsV Deutschland im Vorfeld der grünen Woche in Berlin.

05.01.2020 Wir brauchen Geschlossenheit und Einheit und wir müssen weiter kämpfen.
Dirk Andresen, Sprecher von Land schafft Verbindung Deutschland erklärt warum und was noch vor uns liegt.

31.12.2019
Sebastians Neujahrsansprache. Nicht nur wir Bauern haben mit der aktuellen Politik ihre Probleme.

30.12.2019
Dirk blickt heute mal auf das zurück was in den letzten drei Monaten erreicht wurde und erklärt was die nächsten Monate vor uns liegt. Außerdem bezieht er Stellung zu Friday for Hubraum und Maike Schulz-Broers.

20.12.19
Es ist viel passiert in den letzten Monaten und wir haben viel erreicht. Nicht alles fällt einem sofort ins Auge, die deutlich positivere Berichterstattung der Medien und der gewaltige Rückhalt in der Bevölkerung fallen oft erst auf den zweiten Blick auf. Aber allein diese beiden Punkte sind es, die uns auch in Zukunft noch viel helfen können und werden.
Denn ohne diesen Rückhalt haben wir auch bei der Politik keine Chance etwas zu bewirken. Jeder von uns hat Tage an denen er nicht mehr mag, an denen ihm alles zu viel wird und an denen man sich fragt, was das überhaupt bringen soll und manchmal vergreift man sich dann auch im Ton. Das ist dann aber nicht böse gemeint, sondern konstruktiv, denn wir brauchen jeden einzelnen auf unserem Weg. Nur gemeinsam sind wir stark und nur gemeinsam kann unser Weg auch Erfolge bringen! Auch wenn man sie erst auf den zweiten Blick sieht.

Quelle: BMEL

19.12.19
Wie bereits angekündigt hat Julia Klöckner heute die Ackerbaustrategie 2035 des BMEL vorgestellt. 

18.12.19
In Stuttgart wird heute abschließend über das Eckpunktepapier zum Schutz der Insekten in Stuttgart beraten und von allen beteiligten abgenickt werden. Uns ist bisher jede Beteiligung  und Mitsprache verwehrt worden.
Dem bisherigen Entwurf können wir in keinster Weise zustimmen. Aus diesem Grund rufen wir zu einer Kundgebung auf.

18.12.19
Bundesweiter Flashmob gegen die aktuelle Politik und aus Solidarität zu den Demonstrationen in den Niederlanden.
Am heutigen Tage rufen wir, die Initiatoren der Bewegung Land schafft Verbindung Deutschland, dazu auf, an verschiedenen stark frequentierten Verkehrspunkten sogenannte Flashmobs zu veranstalten. Neben den Landwirten fordern wir sowohl die Mitarbeiter der landwirtschaftlichen Dienstleister, die LKW-Fahrer, aber auch alle, die sich von der derzeitigen Politik übergangen fühlen auf, sich uns anzuschließen.

16.12.19
Eckpunkte zum Schutz der Insekten in Baden-Württemberg als Weiterentwicklung des Gesetzesentwurfes „Rettet die Bienen“ Am 18.12.2019 findet der letzte „Runde Tisch“ zu dem Eckpunktepapier statt. Es soll von allen Beteiligten (LsV ist nicht dabei) ratifiziert werden, damit dieses dann als Vorlage in den Landtag gegeben wird. Es besteht die große Gefahr, dass dieses Eckpunktepapier zukünftig als Vorlage für andere Bundesländer oder gar auf Bundesebene genutzt wird.
Eckpunktepapier
16.12.19
Referentenentwurf des BMEL zur Änderung der Düngeverordnung
Hier findet ihr den Referentenentwurf des BMEL zur Änderung der DVO, der Dirk auf die Palme gebracht ihn veranlasst hat, zum Flashmob aufzurufen
Referentenentwurf BMEL
Quelle: BMU / Thomas Trutschel
16.12.19
Vorstellung der Ackerbaustrategie des BMU
Wenige Tage vor Agrarministerin Julia Klöckner (19.12.19) veröffentlicht Umweltministerin Svenja Schulze eigene Eckpunkte zum künftigen Ackerbau. Eckpunktepapier Ackerbau BMU 12/2019
16.12.19
Aufruf zum Flashmob am 18.12.19
Wir zeigen uns solidarisch mit den Bäuerinnen und Bauern in den Niederlanden. Am 18.12. wollen wir zwischen 16:30 und 17:00 zeigen das wir so nicht mit uns umgehen lassen. Macht mit! Branchen und Gesellschaftsübergreifend!

16.12.15
Unsere niederländischen Kollegen sind genauso in Aufruhr, wie wir. Mit der Verkündung des „green deals“ seitens der EU, rückt auch die EU Politik wieder stärker in den Focus. Am 18.12.19 gehen unsere Nachbarn wieder auf die Straße und die deutschen Landwirte aus der Grenzregion zeigen sich solidarisch und wollen sie friedlich unterstützen.

Demoaufruf
15.12.15
Sebastian zur Zukunftskommission und aktuellen Themen.

Dirks Zusammenfassung zum Workshop für Nationales Dialogforum Landwirtschaft am 12.12.2019 im BMEL Berlin, zu dem Ministerin Klöckner kurzfristig eingeladen hat.

Protokoll der Sitzung des LSV Länderbeirates am 11.12.19

Neben der medialen Zusammenfassung der Sitzung in Kassel gibt es nun auch hier das vollständige Sitzungsprotokoll.

Sitzung des LsV Länderbeirates – 11.12.19

Am 11.12.19 wurde kurzfristig eine Sitzung einberufen. Neben verschiedenen Themen standen standen im wesentlichen drei Themen auf der Agenda.

Top 1: Zukunft und Weiterarbeit des kommissarischen Beirates.
Top 2: Struktur und Aufstellung von Land schafft Verbindung auf Bundesebene.

Top 3: Erarbeitung einer Agenda für die Bildung der Zukunftskommission, wie Sie uns von der Bundeskanzlerin aufgetragen wurde.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse dieser Sitzung findet ihr hier.

Kundgebung- für Wiesbaden am 10. Dezember 2019, um 12:00 Uhr ist offizieller Beginn der Demonstration. Treffpunkt ist vor dem Hessischen Ministerium für Umweltschutz, Mainzer Str. 80, Wiesbaden.

weitere Info

Keine Einleitung von ungeklärten Hausabwässern in Gewässer

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass ungeklärte Hausabwässer nicht länger ungeklärt in Gewässer eingeleitet werden dürfen.
Dieses ist gegenwärtig gängige Praxis vieler Städte in Deutschland. Dabei wird weder eine Bewertung des Umfanges der Einleitung, noch der tatsächlichen Auswirkung auf die Gewässergüte Rechnung getragen.

Petition zeichnen

 

10.11.2019

Land schafft Verbindung ist wieder vereint – nach einer intensiven Aussprache kümmern wir uns gemeinsam um unsere Bewegung – dazu gehört auch die Zusammmenführung beider Facebook Seiten – dazu wird das Protokoll der Sitzung veröffentlicht.

07.11.2019

Wir haben uns heute alleine mit Frau Klöckner getroffen. Hier unsere ersten Eindrücke:

07.11.2019
Nach unserem ersten Gespräch mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Schleswig-Holstein findet heute das zweite Treffen auf Einladung der Ministerin in Berlin statt. Neben Dirk Andresen und Thomas Andresen die auch schon in Schleswig-Holstein das Gespräch geführt haben kommt Johanna Mandelkow aus Brandenburg noch als tatkräftige Unterstützung dazu. Drückt die Daumen für unsere Landwirtschaft.
04.11.2019
Anlässlich der Umweltministerkonferenz am 14.11.2019 in Hamburg findet eine Demonstration des Aktionsbündnisses Forum Natur unter dem Motto „Kooperation statt Verbote“ statt. Der Demonstrationsort ist der Gänsemarkt in der Nachbarschaft des Marriott-Hotels, Hamburg. Die Demonstration findet statt am Donnerstag, den 14. November 2019 von ca. 12.00 bis 15.00 Uhr Veranstalter und Teilnehmer sind Weidetierhalterverbände, das Aktionsbündnis Forum Natur und verschiedene Bauernverbände sowie Land schafft Verbindung. Im Schulterschluss mit allen Betroffen wollen wir bei der UMK Flagge zeigen!

Dazu Thomas Andresen vom Schleswig Holstein:

31.11.2019
Berlin – Bundesweit organisieren sich Landwirte, weil sie von der derzeitigen Umwelt- und Landwirtschaftspolitik die Wirtschaftskraft und den sozialen Frieden im ländlichen Raum in Deutschland gefährdet sehen. Nach den Demonstrationen am 22.10.2019 plant die Bewegung nun eine weitere Kundgebung mit Sternfahrt am 26. November 2019 in Berlin Brandenburger Tor

Dazu Johanna Mandelkow aus vom Team Brandenburg:

31.11.2019
Land schafft Verbindung trifft erstmalig auf Bundesministerin Klöckner in Erde am Tisch. Sie ist unserem nachdrücklichen Aufruf  mit einer weiteren Aktion spontan gefolgt. Dirk Andresen und Thomas Andresen unterhalten sich mit Ihr am Tisch um über Agrarpaket und Düngeverordnung zu reden.
06.11.19
Anlässlich der Umweltministerkonferenz am 14.11.2019 in Hamburg findet eine Demonstration des Aktionsbündnisses Forum Natur unter dem Motto „Kooperation statt Verbote“ statt. Der Demonstrationsort ist der Gänsemarkt in der Nachbarschaft des Marriott-Hotels, Hamburg. Die Demonstration findet statt am Donnerstag, den 14. November 2019 von ca. 12.00 bis 15.00 Uhr Veranstalter und Teilnehmer sind Weidetierhalterverbände, das Aktionsbündnis Forum Natur und verschiedene Bauernverbände sowie Land schafft Verbindung. Im Schulterschluss mit allen Betroffen wollen wir bei der UMK Flagge zeigen!

07.10.2019
Guten Abend alle zusammen! DIE DEMO IN BONN AM 22.10.2019 UM 11.00 Uhr IST ANGEMELDET. TREFFPUNKT IST DER MÜNSTERPLATZ Traktorkonvoi über die Autobahn: Erlaubt ist er, wenn er bei der Polizei oder der zuständigen Genehmigungsbehörde als Kleinstdemo angemeldet wird. Dafür muss die Behörde die ungefähre Traktoranzahl wissen. Ohne Anmeldung ist es Fahren ohne Genehmigung und ein schwerer Eingriff in den Straßenverkehr, darauf kann es eine Freiheitsstrafe geben. Wir als Orga-Team distanzieren uns ausdrücklich von nicht genehmigten Fahrten. Grüne Kennzeichen dürfen auf diesen Fahrten benutzt werden. Eine Bauerndemo erfüllt einen landwirtschaftlichen Zweck. Es ist keine Versteuerung notwendig. Jede Region/Kreisgruppe kümmert sich bitte selbst um die Genehmigung Für Fragen stehen wir, das Orga-Team, Euch gerne zur Verfügung. WIR ROCKEN DAS GEMEINSAM!!

06.10.2019
Liebe Mitstreiter! Folgendes Zitat von Johann Millendorfer spricht dieser Bewegung vollkommen aus dem Herzen : “Ihr seid nicht die Letzten von gestern, sondern die Ersten von morgen!” Wir haben uns GEMEINSAM auf den Weg gemacht, um auf unsere Situation aufmerksam zu machen. Schon alleine die Tatsache, hier so eine Aktion zu starten und uns alle zu vereinen, ist ein starkes Signal. Aus dieser Geschlossenheit heraus stellen dies unsere dringlichsten Forderungen dar:
  1. Das Agrarpaket gefährdet bäuerlichen Familienbetriebe. Wir wollen sie erhalten.
  2. Die Verschärfung der Düngeverordnung führt zu Unterdüngung. In den sogenannten roten Gebieten schadet das dem Boden und dem Wasser mehr, als es nützt.
  3. Buhmann der Politik und vieler NGOs: Die permanente negative Stimmungsmache, das Bauernbashing, führt zu Ärger und Frustration im Berufsstand.Diskriminierung, Benachteiligung und Mobbing von Angehörigen gehören zur Tagesordnung. Das gefährdet die Zukunft der Betriebe und des ländlichen Raums. Unter solchen gesellschaftlichen Umständen und ständig an den Pranger gestellt, oft weder fach- noch sachgerecht, verliert der Beruf des Landwirts seine Attraktivität.
  4. Das Mercosur-Handelsabkommen gefährdet durch Billigpreise importierter Waren, die Versorgung mit sicheren, qualitativ hochwertigen und geprüften Lebensmitteln aus der Region. Wir rufen zu Tisch – miteinander reden, statt übereinander: Wir fordern Verhandlungen zwischen Landwirten, den beiden Bundesministerinnen für Landwirtschaft sowie Umwelt, Julia Klöckner und Svenja Schulze, sowie den führenden und verantwortlichen NGO’s.


05.10.2019
Zunächst wollen wir euch nochmal sagen, wie begeistert wir sind, was hier in den wenigen Tagen auf die Beine gestellt wurde. Das ist einfach Wahnsinn! Wir wissen, dass überregional schon einiges in der Planung ist, deshalb hier ein paar Hinweise von unserer Seite:
  • Vergesst bitte nicht die Demo in Bonn, so sehr wir regionale Aktionen begrüßen, aber auch dort brauchen wir viele Leute!
  • wenn ihr regional etwas plant, nutzt bitte eure regionalen Strukturen zur Unterstützung, ihr werdet sie brauchen können
Bei Aktionen im Namen von Land schafft Verbindung bitten wir euch um folgende Dinge:
  • bitte sichert euch zuvor durch Genehmigungen und Absprachen mit der Polizei rechtlich ab. Unserer Info nach sind Treckerkonvois auch auf Autobahnen dann erlaubt, wenn sie vorher angemeldet sind und mit Polizeieskorte erfolgen.
  • seid friedlich, ohne Krawall und beschädigt keine fremden oder öffentlichen Güter. Sollten solche Dinge bei Aktionen im Namen von Land schafft Verbindung erfolgen, distanzieren wir uns im Vorfeld bereits ausdrücklich davon.
  • auch wenn wir nachdrücklichen Protest wollen, denkt auch daran, dass ihr Verständnis beim Verbraucher braucht. Dazu kann schon ein Schild am letzten Trecker eines Konvois helfen mit dem Spruch: Sorry, aber sonst werden wir ja nicht gehört


04.10.2019
Als erste Info für die Planung des 22.10.: Hauptaugenmerk liegt auf der Demo in Bonn, dort brauchen wir möglichst viele Leute. Ihr seid also gefragt, möglichst viele Leute zu mobilisieren. Wir wollen einen Treckerkonvoi vor der Kundgebung durchführen. Deshalb wäre es toll, wenn auch aus weiteren Entfernungen möglichst viele mit Trecker kommen könnten (Stichwort: Tieflader von Lohnunternehmern etc.). Auch können Bustouren aus weiter entfernten Regionen nach Bonn organisiert werden. Zu den regionalen Aktionen werden wir Anfang der nächsten Woche mehr sagen können. Die sind auch nötig und sollen auch stattfinden, da uns auch klar ist, dass nicht jeder nach Bonn kommen kann. Wir müssen nur erstmal die Orga für Bonn stehen haben. Wir sind begeistert, was sich bis jetzt schon entwickelt hat, gemeinsam sind wir stark!

04.10.2019
Diese Gruppe ist aus einer Idee heraus entstanden. Es hat sich sehr schnell ein Team zusammengefunden, welches dieser Idee eine Gestalt gibt. Diese sieht wie folgt aus: Eine Großdemo, welche mit Schleppern aus der ganzen Republik besucht wird. Wer so weit nicht fahren kann, kann mit Bussen anreisen. Die Demo findet am 22.10. in Bonn statt. Unser Team arbeitet gerade mit Hochdruck daran, das Ganze umzusetzen. Wir haben einige Ideen aus dieser Gruppe aufgegriffen. Diese Gruppe hier ist aber keine Planungsgruppe. Anders ist die Organisation und Planung einer solchen Aktion nicht durchführbar. Wir haben uns sehr über die Anregungen gefreut. Diese Demonstration muss aber, damit die Wirkung nicht verpufft, von oben nach unten aufgebaut werden. Das bedeutet im Klartext: oberste Priorität hat die Anwesenheit in Bonn und diese bundesweite Veranstaltung. Danach werden noch gezielte regionale Aktionen umgesetzt, wo wir um rege Beteiligung derer bitten, denen es gar nicht möglich ist nach Bonn zu fahren. Eine Planung andersherum ist nicht sinnvoll. Darum bitten wir euch darum, uns zu unterstützen. Wir arbeiten mit Hochdruck und werden vermutlich heute im Laufe des Tages genaue Eckdaten liefern. Danke!